Wollen die Menschen deiner Welt angehören? Oder laufen sie eher davor weg? 10 Schritte zur magnetische Anziehungskraft!

Warum arbeitest Du?

In den letzten Wochen habe ich auf vielen Ebenen immer wieder diese Frage gestellt bekommen:

Warum arbeiten wir hier? Warum stehen wir morgens auf? Was treibt uns an?

Oder um es sehr persönlich zu sagen:

Warum bin ich auf dieser Welt? Warum mache ich diesen Job?

Und das ist eine sehr fundamentale Frage. Und ich glaube jeder muss sie für sich selbst beantworten. Das kann einem keiner abnehmen.

Warum Lattoflex?

In meinem Lattoflex Team haben wir uns diese Frage ebenso erneut gestellt:

Was treibt uns an? Warum sind wir so wie wir sind? Warum wollen Menschen etwas mit unserer Lattoflex-Welt zu tun haben?

Oft ist dieses Warum ja eher ein irrationales Gefühl. Aber trotzdem sehr mächtig in der Wirkung auf uns selbst wie auf andere Menschen.

Welche Marke wählen wir?

Ich habe mein Leben lang Basketballschuhe von Nike getragen - Adidas ging garnicht. Warum? Keine Ahnung! Die Qualität der Schuhe war es jedenfalls nicht. Soviel ist sicher.

Aber die "Magie" von Nike hat mich immer mehr angezogen als die anderer Marken.

Wie geht also "Lattoflex in richtig"? Was macht uns wirklich aus? Was treibt uns an?

Es ist selten das Produkt

Das Produkt ist fast nie - auf Dauer - ein Game Changer. Vorteile, neue Features und selbst ganz neue Kategorien können vom Wettbewerb schnell eingeholt werden.

Was bleibt dann übrig?

Warum halten so viele Menschen Apple die Treue über viele Jahre? Weil die Notebooks besser sind? Wohl kaum.

Warum ist das "Warum" nur so schwer greifbar

Nun lassen sich Länge, Breite, Höhe oder PS und Pixelzahl leicht ausdrücken in Worten.

Aber das Gefühl und die Emotion hinter einer Marke?

Manchmal gibt es Glücksgriffe - wie das legendäre "Just do it" von Nike oder "Think different" von Apple.

Es ist verdammt harte Arbeit dieses "Warum" hinter allem Handeln sichtbar werden zu lassen.

Vergößere es!

Um heraus zu finden ob eine Idee stark genug ist, Menschen wirklich anzuziehen, vergößere sie. Multipliziere sie mit 1000. Stelle dir vor, ganz viele Menschen auf dem Planeten folgen dieser Idee.

Ist das dann gut für den Planeten und die Menschen? Macht es die Erde zu einem besseren Platz?

Wenn nicht, hat die Motivation keine Kraft Menschen magnetisch anzuziehen und zu begeistern.

Dieser Vergrößerungstest ist für mich die ultimative Prüfung für das was mich antreibt.

"Ich arbeite an einer Welt der die Menschen angehören wollen" - so kann man im Kern alle Ideen zusammen fassen, die diesen Lackmustest bestehen.

Was - Wie - Warum

"WAS" wir tun - unsere Produkte und Angebote - sind wichtig und spannend. Aber wenn wir ehrlich sind, machen in einer Welt voller toller Produkte, die alle funktionieren, selbst die besten Produkte kaum mehr einen Unterschied aus.

"WIE" wir es tun - die Art und Weise, wie wir unsere Arbeit für den Kunden erledigen, ist schon spezieller. Das zeigt schon mehr von uns als nur unser Produkt. Sind wir voller Neugierde und Leidenschaft? Geben wir alles? Riskieren wir es auf die Nase zu fallen mit einer neuen Idee?

"WARUM" wir es tun - ist das wirklich spannende. Zu zeigen was uns bewegt hat eine enorme Kraft auf alle Menschen um uns herum. Ja - wir müssen uns zeigen - das das ist der wahre "sexy Faktor" hinter Menschen wie starken Marken.

Geistiger und seelischer Verdauungsprozess

Dieses "Warum", diese treibende Urkaft, herauszuarbeiten ist ein langer Prozeß. Es dauert oft Wochen und Monate, diesen Kern freizulegen und in aller Klarheit in Worte zu fassen.

Da kommt es auf jedes Wort an. Synonyme haben in unserem Kopf eben komplett unterschiedliche Wirkungen - auch wenn die Bedeutung in der Grammatik ähnlich ist.

Ich beschreibe das immer als geistigen und seelischen Verdauungsprozess. Und da muss man durch. Sonst wird das nichts.

Und nicht anders waren die letzten Monate in meinem Team. Was für quälend lange Meetings, Gespräche zwischen Tür und Angel. Immer wieder sich der Frage stellen: Was treibt uns an bei Lattoflex? Warum machen wir den Job hier?

Sichtbarkeit erfordert Mut

Inzwischen haben wir im Team viele Schichten und Aspekte freigelegt - und das Bild gewinnt an Kraft.

Nun dürfen wir uns fragen:

"Kann man das Warum auch von außen sehen?"

oder besser

"Haben wir den Mut das Warum nach außen zu zeigen?"

Wenn wir ehrlich sind, ist nichts so attraktiv wie ein Mensch der uns teilhaben lässt an dem was in ihm vorgeht. Der uns zeigt was ihn antreibt. Was die Quelle seines Handelns ist.

Aber genau diese "Nackheit" erfordert allen Mut, den wir haben. Dies ist die wahre Angst hinter Lampenfieber vor Auftritten. Es ist die Angst, wenn wir ein Date haben.

Wir werden sichtbar - nicht nur im außen - sondern in unserem Kern.

Es ist eine entscheidende Frage die wir uns stellen müssen:

Sind wir bereit uns zu zeigen?

10 Schritte zu einer magnetischen Anziehungskraft

Folgende 10 Schritte haben sich bei einer einzelnen Person als bei einem Unternehmen bewährt:

  1. Frage dich immer wieder "Warum tust du was du tust?" - und schreibe auf was dir dazu einfällt. Ohne Struktur. Alle Worte.
  2. Wiederhole das über Wochen.
  3. Füttere deinen Kopf jeden Tag mit dieser Frage.
  4. Sammel alles was du dazu findest - Texte, Filme, Bilder.
  5. Schaue es immer wieder durch. Streiche was dir nicht gefällt. Und was doppelt ist. Und unscharf.
  6. Werde sehr konkret. Vermeide schwammige Begriffe. Nein - Nachhaltigkeit und Teamwork sind echt keine brennenden Warums. Befreie deinen Kopf von dem politisch korrekten.
  7. Bringe es in einem Satz - maximal 5-10 Sätzen zum Ausdruck.
  8. Teste es mit Freunden und Mitarbeitern. Wenn diese keine Gänsehaut bekommen - ist es noch nicht nah genug am Kern.
  9. Dann überlege dir einen Weg es zu zeigen - und bemerke jede Angst dabei.
  10. Entscheide dich und zeige der Welt was dich antreibt.

Nichts ist so sexy wie eine Person oder ein Team, dass die Rüstung ablegt und der Welt zeigt, wie es innen drin aussieht.

Hast du den Mut dazu?

 

 

 

FührungBoris Thomas