Wille und Motivation sind zwei verschiedene Dinge! Warum "Chakka-Chakka" nicht ausreicht!

Hier ein sehr kurzer Blogbeitrag - aber ein wichtiger:

Es gibt einen Unterschied zwischen Wollen und Motivation!

Ich erlebe immer wieder gerade auf Seminaren, dass dieser kleine aber feine Unterschied verwechselt wird:

Wollen kann man viel - die Frage ist, ob ich auch von innen heraus motiviert bin.

Ob ich wirklich hungrig bin, ein Ziel zu erreichen.

Wollen ist eine bewusste Entscheidung. Aus dem Kopf heraus. Ich will das jetzt. Weil ich es will.

Motivation ist dagegen ein tiefes Feuer, welches lichterloh brennt und das einen vorantreibt. Egal was man sonst will.

"Fake it till you make it!"

Jetzt kann man ja sagen, dass es sinnvoll ist einfach mal so zu tun als ob man motiviert wäre - und dann wird sich das schon von alleine einstellen. Dies ist wissenschaftlich jedoch nicht zu belegen.

Ich glaube nämlich hier liegt Grund warum Erfolge sich nicht bei allen Menschen einstellen nach einem Seminar.

Nehmen wir ein Laufseminar. Ich verstehe, dass Laufen sinnvoll sein kann. Für meine Gesundheit, meinen Blutdruck oder um abzunehmen. Und ich will das echt.

Und dann nach ein paar Tage laufe ich immer noch nicht - obwohl ich es doch wirklich wollte.

Oder ich will echt abnehmen. Und irgendwie klappt es doch nicht so ganz mit der gesunden Ernährung. Unsere inneren Kräfte sind eben immer stärker als unser Wollen.

Eisberg

Das ist eben dieses alte, klassische Eisberg - Modell.

Ganz oben an der Spitze kann ich sagen "Nun mal Richtung Süden! Da will ich hin!" - während die 90% unter Wasser in der Strömung gemütlich gen Norden schippert.

Deshalb ist das Wollen schön und gut - aber nicht mehr als ein netter Anfang.

Motivation finden

Von innen heraus motiviert sein ist ein anderer Zustand. Da muss ich gar nichts mehr entscheiden und wollen. Es treibt mich voran - ob ich will oder nicht.

Picasso musste sich nicht entscheiden Bilder malen zu wollen. Er hat Bilder gemalt weil er nicht anders konnte.

Motivation ist ein sehr tiefer Zustand - und langfristige Änderungen im Verhalten kann ich nur erreichen, wenn ich etwas in mir finden, dass hungrig ist. Eine Ebene in uns, die uns von alleine antreibt. Die uns bewegt - und wo wir nicht bewegen müssen.

Kaum zu erklären

Motivation ist immer eher ein Gefühl, welches man kaum erklären kann. Picasso hätte kaum beschreiben können, warum er wie ein Besessener Bilder malen muss - ob er will oder nicht.

Es sind unsere inneren Antriebe. Das was uns treibt.

Deshalb versagen auch praktisch alle "Motivationsveranstaltungen". Es ist mehr wollen und ein äußerer Reiz. Das kann Spaß machen - ist aber nicht der Schlüssel zur Veränderung.

Finde was Menschen motiviert

Und wenn du wirklich etwas verändern willst mit den Menschen in deinem Team, dann finde heraus was die Menschen motiviert. Was sie antreibt. Was sie wirklich wollen.

Nur sie zum "Chakka-Chakka" bringen ist dünnes Eis - das schon am nächsten Tag zerbricht.

Wir wollen viel - aber nur wenn wir das Feuer in uns entdecken und entzünden, werden wir uns dauerhaft bewegen. Und dann können wir es eh nicht stoppen.

 

P.S. Tolles Buch, welches ich gerade mit großer Begeisterung lesen zu dem Thema

Claim Your Power: A 40-Day Journey to Dissolve the Hidden Blocks That Keep You Stuck and Finally Thrive in Your Life's Unique Purpose

von Mastin Kipp.

 

 

FührungBoris Thomas