Wie geht Unternehmenskultur?

Der Kulturcode

Ich habe vor einiger Zeit ein Buch gelesen, welches mich nachhaltig beeindruckt hat. Dieses ist das Buch "The Culture Code: The Secrets of Highly Successful Groups" von Daniel Coyle. Er beschreibt dort drin auf drei Ebenen wie Kultur in einem Unternehmen gebildet wird – und das in zahlreichen, sehr praktischen Beispielen.

Mich hat dieses Thema seit vielen Jahren immer wieder in seinen Bann gezogen. Warum gelingt es in bestimmten Teams eine starke Unternehmenskultur zu verankern – und warum scheitern so viele Unternehmen daran?

Daniel Coyle reduziert seinen Ansatz auf drei praktische Fähigkeiten, welche entscheidend sind als Basis für eine erfolgreiche Unternehmenskultur:

Baue eine sichere Umgebung

Im Kern geht es hierbei darum, den Menschen in einem Team das Gefühl von Sicherheit zu geben. Und dieses ist mehr ein Gefühl als ein Arbeitsvertrag. Es geht um die Wahrnehmung, dass ich sicher sein kann, meine Gedanken, meine Gefühle und meine Zweifel offen zu äußern.

Dieses Gefühl von Sicherheit muss sich über eine längere Zeit aufbauen. Dafür reicht es nicht ein Poster an die Wand zu hängen oder eine nette Neujahrsansprache zu halten. Es ist die Aufgabe der Führung, speziell dann wenn ein Fehler passiert ist oder eine Krise das Unternehmen durch schüttelt, mit klaren Signalen dem Team klarzumachen, dass es trotz aller Emotionen, welche so eine Situation mit sich bringt, völlig in Ordnung ist sich zu öffnen.

Es ist im Grunde das Gegenteil von Angst. In einer Kultur der Angst werden wir nie Großes erreichen können. Deshalb sollte der Fokus von Führung in kleinen wie in großen Teams immer darauf liegen die Angst zu reduzieren und die Sicherheit zu vergrößern.

Um nicht missverstanden zu werden: es geht nicht um ein Bällebad. Es geht nicht darum dass wir alle kuschelig miteinander sind. Denn auch ein Bällebad kann extrem unsicher sein. Es geht um ein Gefühl von Respekt als Mensch beim anderen Menschen gegenüber. Und dem Gefühl das man sich mitteilen kann ohne in Gefahr zu laufen das „falsche“ zu sagen.

"Group performance depends on behavior that communicates one powerful overarching idea: We are safe and connected."

(aus "The Culture Code: The Secrets of Highly Successful Groups" von Daniel Coyle)

Zeige dich verletzlich

Darauf aufbauend ist es extrem wichtig dass die Führung mit gutem Beispiel vorangeht, und sich dem Team öffnet. D. h. mit dem Team und den Mitarbeitern zu teilen was gerade los ist – im außen wie im innen. Dies erfordert eine Menge Mut ist aber nach meiner Erfahrung eine der mächtigsten Hebel eine wahrhaftig starke Kultur aufzubauen.

Führung ist niemals perfekt. Das wissen wir alle und niemand erwartet ist. Führung muss Entscheidung fällen wenn kein anderer diese Entscheidung fällt. Führung organisiert Richtung in einem Team. Sodass alle einzelnen Teammitglieder wissen wohin die Reise geht. Führung erzeugt Klarheit. Aber niemals und zu keinem Zeitpunkt ist Führung perfekt. Führung ist nicht allwissend und Führung macht mindestens so viel Fehler wie jeder andere auch. Deshalb ist die Angst von Führungskräften sich zu zeigen komplett unberechtigt.

Sich vor ein Team zu stellen und darüber zu berichten wie es einem geht, macht Allen Mut sich ebenfalls zu öffnen. Und daraus entsteht dann etwas Neues. Und die Kultur wird stärker und größer.

Etablierte Zweck und Werte

Ich glaube schon seit Jahren, dass der stärkste Motor für eine Mannschaft immer die ist, exakt zu wissen wofür man steht und wohin man geht. Die Werte und das „warum“ des eigenen Handelns sind stärker als jede Geldprämie und sie inspirieren Menschen von innen heraus – statt jedwede Inspiration durch Manipulation im außen zu zerstören.

Es gibt keine absoluten Werte. Kein Wert kann für sich in Anspruch nehmen wichtiger zu sein als ein anderer Wert. Und doch ist der persönliche Wert die größte Triebkraft für unser menschliches Handeln. Und zwar für uns alleine als auch für unser Team. Deshalb ist es unerlässlich das kluge Führung immer klar stellt wohin die Reise geht (und das Ziel ist immer größer als nur eine Umsatzsteigerung) und warum wir handeln.

"Culture is a set of living relationships working toward a shared goal. It’s not something you are. It’s something you do."

(aus "The Culture Code: The Secrets of Highly Successful Groups" von Daniel Coyle)

Kultur

Letztendlich ist die Basis einer jeden starken Kultur das konkrete Handeln von Führungskräften in der Krise. Und wir Menschen reagieren seismografisch genau auf das, was unsere Vorgesetzten tun oder nicht tun wenn es Stress gibt.

Menschen das Gefühl von Sicherheit zu geben, sich zu öffnen auch in schweren Zeiten und klare Werte und Ziele zu etablieren, die weit über das Tagesgeschäft hinausgehen, sind die drei Felsen auf denen eine starke Unternehmenskultur erschaffen werden kann.

Und dies gilt nicht nur für Teams und Unternehmen sondern auch für Gesellschaften im Ganzen.

Was gibt es schöneres als in einem Team mit einer starken Kultur die Welt zu verändern?

FührungBoris Thomas