Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen!

Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen

Auf dem Weg in den Urlaub habe ich im Flieger zufällig diesen Werbespot einer asiatischen Bank gesehen:

Welch schöne und wahre Kernbotschaft: Vertrauen ist durch nichts zu ersetzen.

Am Ende steht eine einzige Frage

So sehr wir uns auch bemühen perfekte Systeme zu schaffen. Am Ende aller Tage steht immer die eine Frage:

"Wie schaust du auf Menschen?"

Misstrauen wir den Menschen - oder vertrauen wir ihnen? Nehmen wir das Gute an - oder gehen wir gleich vom Bösen aus?

Ist der Menschen im Prinzip gut - wenn er auch manchmal böses tut?

Oder ist der Mensch von Natur aus ein wildes Tier, welches gebändigt werden muss?

Es ist eine grundlegende Entscheidung

Und das spannende ist: die Antwort auf diese Frage ist eine Entscheidung, welche wir für uns jederzeit fällen können.

Ja, ich weiß, dass wir alle gerne eine Ausrede benutzen. Nämlich dass wir aufgrund dessen was wir erlebt haben, keine andere Wahl haben, als zu misstrauen und vorsichtig zu sein.

Aber ist das rational wahr?

Verstehen kann ich es, wenn jemand sagt: Ich wurde jetzt mehrmals betrogen und ausgenutzt - warum sollte ich jetzt noch jemandem trauen?

Ich drehe es mal um:

Wenn jemand uns 20 Jahre nicht betrogen hat - wo liegt die Garantie, dass es nicht im 21. Jahr passiert?

Freiheit

Misstrauen führt zu Bürokratie und Kontrolle. Es macht das Leben kompliziert und schwierig. Das Ausmaß an Bürokratie in einem Team ist exakt das Ausmaß an Misstrauen.

Und ob es am Ende hilft Enttäuschungen zu verhindern, weiß auch kein Mensch.

Reibungsverluste

Deshalb macht Misstrauen eine Organisation langsam und teuer.

Denn Vertrauen hat vielleicht einen Preis - Misstrauen jedoch ganz sicher immer.

Das Gesetz zum Bürokratieabbau

Ich kenne nur ein wirksames Mittel um Bürokratie abzubauen und ganz zu beseitigen:

Wer Bürokratie besiegen will, muss Vertrauen in der Organisation wachsen lassen.

Es gilt die umgekehrte Wechselbeziehung:

Je mehr Vertrauen - desto weniger Bürokratie.

Was wir lernen dürfen

Für unsere Freiheit dürfen wir lernen wieder zu vertrauen. Und uns die Frage ehrlich stellen:

"Wie schaue ich auf Meschen?"

Und ganz ehrlich erkennen: es ist unsere eigene Entscheidung.

So wie in dem Video oben. Der Vater vertraut der Kundin und es macht das Leben einfach. Und er kann die Registrierkasse für Bonbons nutzen. Oder aber seine Zeit damit verbringen, Kaufquittungen aus zufüllen.

Hat damit der Sohn aber unrecht?

Wahrheit

Gibt es denn DEN richtigen Weg?

Nein. Leben ist eben riskant. Auch der Vater kann übel betrogen werden von einem Kunden.

Wir sollten uns aber sehr bewusst sein, dass alles seinen Preis hat. Und entscheiden, welcher Preis tatsächlich zu hoch ist.

Für mich ist klar: Der Preis der Unfreiheit durch Misstrauen ist mir zu hoch.

Deshalb kenne ich meine Antwort auf die obige Frage sehr genau.

Du auch?

 

 

FührungBoris Thomas