Informationen sind sinnlos ohne Emotionen!

Hilflose Führungskräfte

Immer wieder sehe ich hilflose Führungskräfte. Sie stehen vor ihrem Team und verkünden Zahlen, Daten und Fakten.

"Der Umsatz ist im letzten Quartal um 3% zurück gegangen."

"Unser Projekt läuft nach Plan,"

"Wir haben im letzten Monat 12.366 Produkte ausgeliefert."

Und ich schaue in die Augen der Menschen, die sich das anhören und sehe Langweile - im günstigsten Fall.

All diese Fakten bewegen nichts.

Warum die AfD und Trump so erfolgreich sind

Menschen haben Emotionen. Sie haben Angst. Oder freuen sich. Sie fühlen sich sicher oder unsicher. All das gehört zu unserem Menschsein dazu.

Und es macht keinen Sinn sich eine Welt zu wünschen in der es anders wäre als es ist.

Und wenn wir es mit starken Emotionen wie Angst zu tun haben - wie in der sogenannten Flüchtlingskrise kürzlich - hilft es nicht wenn man hier reine Fakten und Daten nennt.

Wer Angst vor dem Fliegen hat, der verliert die Angst nicht, wenn man ihm zeigt, dass nichts in dieser Welt so sicher als Transportmittel ist wie Fliegen.

In der Gegenwart von starken Emotionen helfen uns Fakten nicht weiter.

Deshalb reden hier führende Politiker am Volk vorbei. Sie ignorieren die Emotionen.

Und deshalb ist Le Pen in Frankreich so erfolgreich.

Stellen wir uns der Wahrheit

Und diese Wahrheit ist: unser Hirn kann mit Fakten wenig anfangen.

Aber wir alle lieben die Emotionen dahinter.

Das ist die Wahrheit. Ob wir das mögen oder nicht. Schwerkraft ist auch eine Realität. Ob wir das toll finden oder nicht.

Fakten alleine sind ohne Bedeutung für uns

Entweder jemand gibt uns die Bedeutung, was wir über Fakten fühlen sollen - oder wir suchen uns die Bedeutung selbst. Wenn es wichtig für uns ist. Oder wir vergessen die Fakten ganz schnell.

Werfen wir mal einen Blick auf folgende Fakten:

Die EU und die USA wollen ein Freihandelsabkommen schließen.

Donald Trump will der nächste Präsident der USA werden.

AfD zieht in den nächsten Bundestag ein.

Einfach nur reine Aussagen - wenn man jedoch anschaut wie hoch emotionell diese "Fakten" diskutiert werden, dann sehen wir die Brisanz, warum sich Führung immer intensiv um die Gefühle und Emotionen der Menschen kümmern muss.

Wer Menschen bewegen will muss heraus finden was sie bewegt

Die meisten Menschen, die kürzlich gegen das Freihandelsabkommen mit den USA oder Kanada demonstriert haben, haben sicher nicht wirklich verstanden worum es geht. kaum jemand dort wird die ganzen Verträge gelesen haben. Die meisten Menschen waren jedoch aufgebracht, ängstlich und fühlte sich hilflos.

Rein rational sind die meisten dieser Emotionen ohne Frage übertrieben. Aber sie sind da. Sie sind echt. Und das erste was man tun kann ist, sie erstmal zu akzeptieren.

"OK - ich sehe Du bist ängstlich - das sehe und verstehe ich!"

und Klassen besser als endlos mit Fakten zu kommen:

"Hey, deine Angst ist Quatsch - weil es doch in Absatz 3 anders drin steht!"

Finde heraus was Menschen bewegt

Eine Führungskraft muss schnell herausfinden, wo sein Team emotionell steht.

Was bewegt jeden Einzelnen. Was motiviert ihn. Was ist ihm wichtig. Wie sind seine Werte.

Nur dann kann man Menschen wirklich erreichen.

Endlose Folien mit "tollen" Fakten helfen nicht weiter.

Geben wir den Menschen, was uns zu Menschen macht: Gefühle.

Und alles wird leicht.

Angst vor Gefühlen

Oft sagen mir Führungskräfte, dass sie Angst vor zu viel Emotionen haben.

Aber dann aus Angst sich zu distanzieren löst das Problem nicht. Denn die Emotionen sind nun mal da.

Und was ich leugne wird stärker als je zuvor.

Stellen wir uns also dem was da ist. Und Bewegen wir Menschen mit Leichtigkeit und Spaß.

Gesehen werden

Am Ende sehnen sich alle Menschen danach gesehen zu werden - mit all dem was sie ausmacht als Mensch. Und es erleichtert Kommunikation komplett zu bestätigen was da ist. Eben auch die Emotion.

Dies öffnet Tore, wenn man sagt: "Hey, ich sehe du bist nicht glücklich mit der Lösung!"

Ich versuche deshalb meinen Führungskräften immer Mut zu machen, sich dieser Wahrheit zu stellen - anstatt endlos mit der Wirklichkeit zu kämpfen.

Und die Menschen werden es Danken.

 

FührungBoris Thomas