Die Thomas-Aufmerksamkeitsminute - über das kostbare Gut der Aufmerksamkeit

Thomas-Aufmerksamkeitsminute

Wir haben neue Meeting-Regeln für die Firmen verfasst, in denen ich verantwortlich bin. Es sind mehr Grundsätze auf die wir uns geeinigt haben. Regeln fordern heraus, dass man sie brechen sollte.

Wir wollten in den Führungsteams festlegen, wie wir Besprechungen möglichst effektiv abhalten wollen. Was sind Rahmenbedingungen für tolle Meetings mit klaren Ergebnissen am Ende?

Dabei haben wir etwas neues eingeführt: eine Thomas-Aufmerksamskeitsminute. Die TAM.

Klingt etwas ungewöhnlich - und ist doch eine sehr einfache Anwendung. Sobald alle Beteiligten im Raum versammelt sind, wird gemeinsam eine Minute geschwiegen. Das ist schon alles.

Das Ziel ist, dass alle Teilnehmer wirklich im Raum angekommen sind und tatsächlich "da" sind. Oft stolpert man sonst einfach herein- und das Meeting startet. Und man ist noch im Kopf ganz wo anders. Deshalb gibt es diese Aufmerksamkeitsminute. Ist für alle noch neu und ungewohnt - und fühlt sich komisch an. Aber wie bei allen neuen Gewohnheiten, muss man auch hier es üben und immer wieder anwenden - bis es normal ist und einfach so passiert.

Aufmerksamkeit - der größte Mangel in unserer Zeit

Wahrscheinlich ist Aufmerksamkeit der größte Mangel in unserer Zeit. Gerade hier liegt die Falle und größte Gefahr in der digitalen Revolution.

Wir schlafen immer kürzer - weil wir abends im Bett noch mal eben schnell die Facebook-Timeline checken müssen. Wir sind kaum mehr da, wo wir sind - weil wir immer gleichzeitig überall sind.

Kaum versuchen wir eine Mail zu schreiben - macht es "Kling-Klong" und wir wissen, dass eine neue Mail gerade rein gekommen ist. Und müssen mal eben schnell nachschauen.

Hirn auf dem Weg zum Wahnsinn

Alle Studien zeigen, dass Kreativität am besten dann klappt, wenn unser Hirn voll fokussiert und ohne Ablenkung ist.

Gespräche sind nur dann effektiv, wenn ich jede Sekunde den anderen wahrnehme - und genau mitbekomme, wie es ihm geht und es bei ihm los ist.

Unser Hirn dreht komplett durch, wenn wir es im Sekundentakt immer wieder auf etwas Neues ausrichten.

Thomas Aufmerksamkeitsminute - ein erster Schritt

Unsere Aufmerksamkeitsminute ist für mich ein erster Schritt - nicht die endgültige Lösung des Problem. Aber es wird uns helfen, dass wir uns bewusst werden, wie sehr wir uns ablenken lassen.

Ja, wir lassen uns ablenken. Es ist unsere Entscheidung - und wir können dafür niemanden beschuldigen. Deshalb haben wir ja auch die Macht es zu ändern. Wenn wir uns anders entscheiden.

Und wer weiß - vielleicht wird aus der Thomas Aufmerksamkeitsminute (TAM) ja eine globale Bewegung für mehr Aufmerksamkeit. Und in 50 Jahren kann sich niemand vorstellen, dass man ein Meeting anders beginnt, als am Anfang eine Minute zu schweigen. Und Kinder fragen sich: "Woher kommt nur dieser komische Name? Thomas Aufmerksamkeitsminute?"

Unser Leben und die Menschen darin haben unsere volle Aufmerksamkeit verdient.

P.S. Bin sehr stolz auf das Team von Thomas Technik & Innovation, welche hier den ersten Schritt gegangen sind! Ist nicht selbstverständlich!

 

 

FührungBoris Thomas