Die Sache mit der Wertschätzung! Was vermissen Menschen in einer Welt ohne echten Mangel?

Saubere Toiletten

Wer viel auf Reisen ist, der lernt eines wahrlich zu schätzen: Saubere Toiletten!

Deshalb gebe ich gerne für ordentliche Toiletten reichlich Trinkgeld - viel mehr als nötig wäre - an das Personal, welches für die Toiletten zuständig ist.

Weiter bedanke ich mich immer bei dem Menschen dort, der mir dieses Geschenk einer sauberen Toilette macht. Schenke ihm einen lieben Blick und ein nettes Wort. Weil es mir wichtig ist. Und weil ich finde, dass gerade diese "Kleinigkeiten" zu wenig wertgeschätzt werden.

Zeig mir, wie du mit Menschen umgehst

Man kann viel über Führungskräfte und Menschen lernen, wenn man beobachtet wie sie mit anderen Menschen umgehen. Speziell mit Menschen, welche angeblich nicht in ihrer "Liga" sind. Toilettenfrauen und Toilettenmänner zum Beispiel.

Wer hat welchen Anteil am Gewinn eines Unternehmens?

Ich halte es fast unmöglich genau zu bestimmen, wer welchen Beitrag leistet am Erfolg eines Unternehmens. Ist es der Chef mit seinen coolen Idee - die oft alles durcheinander bringen? Oder der Verkäufer, welcher eifrig seine Kunden begeistert und betreut? Oder der Entwickler, der die genialsten Produkte der Welt ersinnt und baut? Oder ist es am Ende das Reinigungspersonal, dass dafür sorgt, dass alle Mitarbeiter sich an ihren Arbeitsplätzen wohl fühlen - und die Kunden begeistern können?

Ich habe mir abgewöhnt in der Gesellschaft als auch in Firmen krampfhaft Unterschiede zu machen. Jeder leistet an seinem Platz zu seinem Potential und seinen Möglichkeiten seinen Beitrag.

Und genau das sollten wir anerkennen und wertschätzen.

Das heißt nicht, dass alle gleich sind. Im Gegenteil. Gerade die Unterschiedlichkeit des Beitrages eines jeden Menschen zu sehen und zu bestätigen, ist das wahre Geschenk in der heutigen Zeit.

Der Mangel in der einer Gesellschaft ohne Mangel

Wenn wir ehrlich sind, haben wir eine Gesellschaft ohne echten Mangel. Jedenfalls im Außen.

Ich erlebe aber immer mehr, dass es zwei Dinge gibt, die Menschen immer stärker vermissen - auch weil man die nicht mit Geld kaufen kann: Vertrauen und Aufmerksamkeit!

"Gefällt mir"!

Vielleicht entspringt der ganze Hype auf den sozialen Netzwerken um "Likes", "Follower" und "Views" nur dieser großen Sehnsucht und dem Mangel nach echter Aufmerksamkeit.

Es ist zu einer Ersatzdroge geworden. Für einen kurzen Moment betäubt das "Gefällt mir" das tiefe Gefühl der Sehnsucht nach berührt und gesehen werden als Mensch.

Schenken wir den Menschen uns selbst

Von sauberen Toiletten zu "Gefällt mir". Kein so weiter Weg.

Wer die Welt verändern will, kann dies jeden Tag tun und damit beginnen. Bei sich selbst.

Haben wir wieder den Mut den Menschen, allen Menschen, unsere Aufmerksamkeit und Wertschätzung schenken. Dies kann den gesamten Unterschied ausmachen.

FührungBoris Thomas