Die Gefahr ist draußen! Warum sollte es in einem Team "sicher" sein für alle!

Die Funktion der Burg

Die Burg hatte mit ihren dicken Mauern eine Funktion:

Verteidigung nach außen - und Sicherheit nach innen.

Menschen konnten in der Burg sicher leben. Und wenn es einen Angriff gibt, so schützen die Mauern.

Wie kann eine Burg eingenommen werden?

Sollte man die Mauern einer Burg nicht durch Stärke und Kraft alleine niederreißen können, so bleibt immer noch der elegante Weg:

Die Burg von innen zerstören.

D.h. Zwietracht im "Burgteam" sähen. Feinschaft und Streitigkeiten in die Burg tragen. Verunsicherung und Zweifel streuen.

Denn wenn es innerhalb eines Teams zu Streit und Unsicherheit kommt - ist es leicht  zu besiegen, da die komplette Aufmerksamkeit des Teams nicht mehr voll nach außen gerichtet ist.

Draußen ist es gefährlich!

Es muss uns klar sein, dass der Wettbewerb, die Verunsicherung durch Einflüssen von Kunden, dem Staat, Wirtschaftskrisen und Umbrüchen außerhalb der "Mauern" unserer Firma liegt.

Eine erfolgreiche Firma richtet deshalb 100% der Kraft und Aufmerksamkeit nach außen.

Drinnen muss es sicher sein!

Um das zu erreichen, muss es innerhalb des Teams stabil und ohne Streit und Reibereien sein. Es muss "sicher" sein.

Es ist eine der ganz großen krummen Ideen, auf die Führungskräfte manchmal kommen, den Wettbewerb in die Teams zu tragen.

Wer liefert heute die besten Ergebnisse und bekommt die heutige Prämie?

Alle Energie nach draußen - das ist ein starkes Team!

Stellen wir uns einmal vor, in einem Fussballteam würde man den 11 Spielern sagen:

"Wer heute am meisten Tore schießt bekommt nach Schlusspfiff einen Porsche!"

Was passiert?

Alle - inkl. des Torwartes - werden sinnlos nach vorne stürmen, den Ball niemals abgeben - um den Porsche zu gewinnen.

Eckpunkte für Ruhe und Sicherheit im Team

In allen Branchen erleben wir gerade stürmische Umbrüche. Die Unsicherheit steigt gewaltet - und die Vorhersehbarkeit der Geschehnisse sinkt.

Um so wichtiger ist es, dass sich jeder im Team sicher fühlt.

Dazu ein paar Eckpunkte aus meiner täglichen Beobachtung:

  • Die Mitarbeiter im Team müssen das Gefühl haben, dass die Führung aber auch das die Kollegen ihnen vertrauen. Vertrauen lässt einen sicher stehen - auch bei Sturm.
  • Kleinste Störungen in Meetings müssen schnell beseitigt werden - hier ist eine sensible Führung gefragt, die alles beseitigt und aus dem Weg räumt, was die Aufmerksamkeit des Teams innen bindet.
  • Kein Wettbewerb im Team! Daran halte ich mich. Keine Gewinnspielchen oder Prämienaktionen, welche darauf basieren, dass Mitarbeiter gegeneinander "kämpfen". Wenn schon kämpfen, dass gemeinsam nach draußen im Markt.
  • Schaffen Sie für jedes Team ein stabiles Rückgrat. Stabile Menschen, die eine Wellenbrecherfunktion haben. Auf die sie sich verlassen können. Die Ruhe ins Team bringen, wenn der Sturm heult. Seien Sie sich dieses Rückgrats immer bewusst.
  • Gnadenlose Offenheit und Wahrhaftigkeit schaffen eine Atmosphäre, in der jeder einzelne sicher sein kann, wo das Team steht und wohin es geht. Selbst wenn die Informationen keine guten sind - Sicherheit bedeutet eben auch das Gefühl, dass man weiß was gerade gespielt wird.

Ein erfolgreiches Team lenkt alle Aufmerksamkeit zum Kunden und in den Markt. Interne Reibereien stören diese Aufmerksamkeit und lenken nur ab.

Ohne Wettbewerb in den eigenen Reihen wird ein Team zu einem sicheren Hafen und alle können sich entspannen. Und dann Volldampf - auf in die Welt!

 

 

 

FührungBoris Thomas