Das Leben ist kein Bällebad - unser sehnlichster Wunsch, dass es irgendwo anders perfekt ist

"Bitte lass da etwas perfekt sein in dieser Welt!" Irgendwie erleben ich immer wieder, dass wir alle in der Welt "das Perfekte" suchen. Es gibt da eine tiefe Sehnsucht. Und diese tiefe Sehnsucht treibt uns immer wieder in eine echte Falle. Und wir verlieren uns in einer Spirale von Selbstabwertungen.

Dann haben wir die Idee, dass nur bei uns alles schwierig ist und bei allen anderen ist es perfekt. Unsere Beziehung, unsere Familie, unser Job, unser Leben, alles steht auf dem Prüfstand und wird mit der Fassade von dem was sie sehen verglichen.

Wir alle spielen diese Spiel. Beim ersten Händeschütteln, beim ersten Kennenlernen, beim ersten Date. Immer sieht alles sehr gut aus.

Familien sind Familien

Nehmen wir zum Beispiel unsere Familien. Ich habe noch nie eine perfekte Familie kennen gelernt. Wenn man mal genau hinschaut. Klar sieht es auf den Fotos sehr gut aus. Aber wehe wir kratzen an der Oberfläche. Und je näher man sich kommt - auch in einer Beziehung oder eben in einer Familie - desto eher müssen wir feststellen „der Lack ist ab“.

Und wir sind dann immer etwas schockiert. Wenn jedoch ehrlich sind, ist das Ganze lediglich eine Fehlwahrnehmung. Und wir suchen an den falschen Orten.

Statt unsere Beziehungen und unsere Familien in Ordnung zu bringen - suchen wir draußen in der Welt das perfekte Glück. Statt entspannt zu sein in der Wahrheit: Hier gibt es nichts perfektes!

Teams sind Teams

Und genauso ist es bei einem Job.

Ich werde inzwischen immer unruhig und nervös, wenn ich "perfekte Firmen" erlebe - in Präsentationen zum Beispiel. Wenn die Welt zu glatt ist und zu harmonisch aussieht, da schlagen bei mir alle Alarmglocken an.

Wir Menschen, ob im Job oder in den Familien, wir sind eben unterschiedlich. Und mit dieser Unterschiedlichkeit treffen eben Welten aufeinander. Immer und immer wieder.

Ich weiß, wir würden gerne irgendwo anders das Paradies haben. Wo man mit voller Wertschätzung miteinander umgeht.

Wo es weder Brüche noch Krisen gibt noch Konflikte gibt. In dem alle Menschen sich einfach nur gern haben. Die Wahrheit ist: diesen Ort gibt es nichts - außer in uns selbst.

Es gibt keine perfekten Gurus!

Genauso finde ich das gleiche Muster auf Workshops.

Immer wieder erlebe ich Menschen, die andere Menschen auf einen Sockel stellen. Sie glorifizieren. Sie mit perfekten Geschichten ausschmücken. "Seht her - dieser Menschen hat einfach etwas was ich nicht habe. Er weiß immer alles. Er ist perfekt!".

Es wird ignoriert, dass wir alle nur Menschen sind. Ich habe in über 50 Jahren keinen perfekten Menschen kennen gelernt. Am wenigsten mich selbst.

Lest Biografien - das hilft!

Das beste Heilmittel gegen diese Falle ist: Biografien lesen. Wann immer wir uns mit unautorisierten Biografie von vermeintlichen Superhelden beschäftigen, stellen wir schnell fest, wie sehr menschlich diese super Typ doch eigentlich ist. Und die Held ist mit denselben Schwächen ausgestattet und hat die selben Sorgen nun ausgestattet wie wir alle.

Lasst uns aufhören mit dem endlosen Suchen. Und zur Realität zurückkehren. Zudem was uns Menschen auch zu Menschen macht. Wir alle sind nicht perfekt und das Suchen im außen erschwert dass wir wirklich in unseren Leben weiter kommen.

Und am Ende finde ich es super entspannend als Erkenntnis! Feiern wir die Unperfektion des Lebens als eine große Chance zu wachsen - und beenden wir diese Heldenverehrung - ob als Person oder Firma. Das führt nur zur Selbstabwertung und am Ende zur Selbstaufgabe.

Fazit und Erkenntnis für mich: Das "Unperfekte" ist die wahre Quelle unseres Wachsens und Lernens. Wenn wir das als Wahrheit annehmen - entspannt sich unser Blick auf uns selbst und öffnet Türen für Neues. Völlig unperfekt - aber wunderbar!

 

 

 

 

FührungBoris Thomas