3 Mythen über Führung - und warum sie falsch sind!

Mythos 1 "Wer führt, sollte sicher wissen wo es lang geht!"

Es gibt keine sicheren Entscheidungen. Nichts ist sicher. Egal wie sehr wir planen. Egal wie viel Tabellen wir in Excel ausfüllen. Wir werden nie wissen, welches die 100% richtige Entscheidung ist.

Selbst hinterher nicht. Denn wir haben keine Ahnung wohin unsere Alternativen uns geführt hätten. Das können wir ja in einem Paralleluniversum nicht überprüfen, was das Ergebnis von den anderen Entscheidungen gewesen wäre.

Führung hat nur einen Job: Entscheiden - speziell gerade dann wenn es unklar ist, wohin es gehen soll.

Führung muss mit dieser Unsicherheit leben. Wer das nicht kann, sollte nicht führen. Denn Entscheidungsangst lähmt das gesamte Team. Und zerstört die Leidenschaft aller Mitarbeiter.

Deshalb ist auch die Führung nicht schlauer als alle anderen und genauso unsicher - aber sie muss eine Entscheidung fällen. Das macht Führung in ihrem Kern aus (siehe auch mein Video: "Das Dreieck der Führung")

Mythos 2 "Gute Führer werden geboren - das kann man oder kann man eben nicht!"

Fahrradfahren muss man lernen. Dazu muss man immer wieder auf das Rad steigen und riskieren, dass man hinfällt. Und wieder rauf - solange bis man es kann. Es gibt keine geborenen Radfahrer, die einfach so auf das Rad steigen und losfahren.

Wenn man sich im innersten entscheidet etwas zu tun und es wirklich aus tiefstem Herzen will - so kann ich fast alles lernen.

Und speziell Führung ist erst einmal die Entscheidung, dass wir wirklich in Führung gehen wollen. Das wir uns nach vorne stellen, uns zeigen und damit leben, dass man uns auch mal nicht mag.

Wer diese Bereitschaft mitbringt - der wird lernen, wie man führt. Krisen und Niederlagen sind hilfreich - und verbessern unsere Fähigkeiten sowie unser Vertrauen in uns selbst.

Es stimmt nicht, dass gute Anführer geboren werden - sie werden gemacht! Wenn man es will!

Mythos 3 "Wenn Du führen willst, so lass dir nie anmerken was du gerade fühlst. Das wäre Schwäche!"

Ein kluger Lehrer hat einmal zu mir gesagt: "Deine Mauern, die du errichtest um dich zu schützen, ziehen magisch das an, was du gerne draußen halten willst und wofür du die Mauern errichtet hat."

Wenn du Angst hast vor Emotionen und Kontrollverlust - wird genau das dir immer wieder begegnen.

Unsere größte Stärke jedoch ist unsere Verwundbarkeit.

Nach meiner Erfahrung sind die größten Feiglinge, diejenigen die sich verstecken. Wahrer Mut ist es sich zu zeigen.

Du willst dein Team zusammenführen unter deiner Führung? Dann zeige dich. So wie du dich gerade fühlst. So wie du gerade bist. Je "nackter" du bist, desto mehr werden Menschen auch bereit sich zu öffnen. Und Wahrheit hält Einzug in dein Team. Und mit dieser Wahrheit wächst das Vertauen untereinander. Der Stoff aus dem wahrlich große Teams geschmiedet werden.

 

FührungBoris Thomas