2018 - "You know nothing, Jon Snow!"

Nun ist es 2018! Und jetzt?

Guten Morgen im neuen Jahr! ich hoffe alle haben die Sylvesternacht gut überlebt und stehen schon wieder auf zwei Beinen im Jahr 2018!

Für mich war ein guter Schnitt. Das Jahr 2017 hatte es echt in sich. Es war für mich das wahrlich schwierigste Jahr seit vielen Jahrzehnten. Und es hat sich mal so garnicht an meine Pläne gehalten.

Zwischen dem was ich Anfang Januar 2017 geplant hatte und was ich wollte - damals in meinem wundervollen Cornwall-Urlaub - und dem was daraus geworden ist liegen Welten.

Und wahrscheinlich ist die Botschaft des Lebens an mich mit großer Deutlichkeit: "Hey, Du weisst mal gar nichts, Boris! Plane was du willst - wir haben da Besseres im Sinn! Vertrauen dem Leben mehr als deinem kleinen Denken!"

You know nothing, Jon Snow!

https://www.youtube.com/watch?v=yLisM2KPDIA

Und ich musste oft schmunzeln (nachdem ich mich geärgert habe). Und an meinen großen Helden aus Game of Thrones denken - Jon Snow (dem einzig wahren Anwärter auf den eisernen Thron - mein Alter Ego).

Der bekam immer wieder von seiner Wildlingsfrau Ygritte klar gesagt: Du weißt mal gar nichts, Jon Snow!

Und man sah dem armen Jon im Gesicht direkt an, als wenn er nicht den Hauch einer Ahnung hatte, was sie damit wirklich meinte. Oben nochmal eine herrliche Zusammenfassung auf Youtube der besten "You know nothing, Jon Snow!" - Ausschnitte.

Armer Jon. Und fühle mich ihm aus tiefstem Herzen.

Sind wir es nicht die, welche immer genau wissen wie es geht? Die Jungs, die jede Schlacht schlagen und exakt einen Plan haben, wie es geht? Schwert zücken und auf sie mit Gebrüll. Hey, geb mir deine Probleme - ich bin geboren sie zu lösen!

Und die Wahrheit des letztes Jahres?

"You know nothing, Boris"

Das ist wohl mein Kernbotschaft 2017. Du hast nicht den Hauch einer Ahnung, Boris!

Mehr Fragen als Antworten

Und so hinterlässt mir das Jahr 2017 mehr Fragen als Antworten.

Aber vielleicht liegt darin auch die wahre Stärke in allem. Das wir keine Antworten haben. Das wir uns öffnen dem was sich da vor unseren Augen entfaltet.

So schwer es uns als "Macher" auch fällt. Das Eingeständnis, es nicht zu wissen was der beste Weg ist, fühlt sich für uns doch immer an wie eine schwere Niederlage. Hey, wo ist der Gegner - und habe ein Schwert - lass es mich mal regeln. So geht das doch. Oder?

Begegnungen

In 2017 gab es viele Begegnungen mit Menschen, die sich mal ganz anders entfaltet haben, als ich es mir gedacht und geplant habe. Und es tat oft weh zu sehen, dass ich nichts daran ändern konnte in diesem Moment. So sehr ich es mir auch gewünscht hätte.

Statt uns aber dauernd zu fragen "Warum?" - was eine echte Falle ist - sollten wir uns eher Fragen "Was kann ich jetzt lernen?".

Instead of "Why did this happen to me?" I learned to ask, What am I learning right now?

Mastin Kipp

"Warum" übersteigt oft unser Fassungsvermögen als Mensch. Es steht nicht in unserer Macht das Leben in seiner Gänze zu beurteilen und zu verstehen. Es passiert. Und wir haben nur eine Wahl: Uns entscheiden wie wir damit umgehen wollen, was wir fühlen wollen und vor allen Dingen was wir lernen wollen.

Oder wie es der Kurs in Wundern gleich im Vorwort klar stellt: Du kannst nicht wählen was du erleben wirst - aber du hast die freie Wahl ob du daraus lernen willst.

Sorry!

Auch im letzte Jahr habe ich oft falsch reagiert. Das Falsche am falschen Moment zu den falschen Menschen gesagt. Ich ärgere mich im Nachhinein über all die offensichtlichen Fehler die gemacht habe.

Und manchmal hätte ich lieber etwas gesagt - habe es aber nicht. und die Klappe gehalten. Mensch sein ist echt schwer!

Das tut mir leid. Es sollte nicht sein. Und ich werde mich mühen weiter zu lernen. So wie wir alle.

Danke

Gerade in diesem schweren Jahr 2017 ist es mir ein großes Bedürfnis allen Menschen in meinem Leben zu danken. Dass sie es mit mir ausgehalten haben. Mir immer geduldig zugehört haben - auch wenn ich echt Mist erzählt habe.

Dafür, dass all diese wunderbaren Menschen immer da waren. In meinem Lattoflex und TTI Team, meiner Familie und meine Freunde rund um den Globus.

Ja, ich danke auch die schwierigen Begegnungen - denn auch das war richtig betrachtet ein Geschenk für mich - um zu lernen. Denn "Du weißt halt mal nichts, Boris - deshalb musst du noch viel lernen!"

Danke jedenfalls euch allen! Von Herzen!

Echte Vorsätze für 2018

Soll ich mir nach dem Planungsdebakel 2017 überhaupt noch etwas vornehmen für das neue Jahr?

Ich denke unbedingt. Nur weil das Leben manchmal andere Ideen hat, nimmt es uns nicht die Verantwortung unserem Leben eine Ausrichtung zu geben. Und dem zu vertrauen, wenn das Universum mal wieder über unsere Pläne sich tot lacht.

Hier meine unvollständige Liste für 2018 :

Niemals langweilig sein

Sind wir nicht alle viel zu langweilig? Sollten wir nicht alle etwas mehr Wildheit und Verrückheiten ins Leben bringen?

Mehr Regeln brechen? Und in Pfützen springen - direkt unter dem Schild "Hier nicht in Pfützen springen!"

In einer mehr und mehr perfekt organisierten Welt wird der Regelbruch und die unkontrollierte Verrücktheit zum lebenswichtigen Gegenpol!

Aufgeben ist keine Option

Wer aufgibt hat in jedem Fall verloren. Ich war so oft am Aufgeben 2017 - und bin dann doch weiter gegangen. Und es immer der bessere Weg.

Lasst uns 2018 weiter gehen und es immer wieder neu versuchen. Es geht nicht auf dem einen Weg? Dann nehmen wir einen anderen. Leben geht immer weiter. Immer.

Spaß - oder wir lassen es

Selbst in dem wilden  Jahr 2017 gab es immer etwas zu lachen. Lasst uns einfach mehr Spaß haben - auch in stürmischer See.

Ob wir griesgrämig sind oder eben lachen - das Problem ändert sich auch nicht. Und wenn nichts mehr geht - lass uns dreckige Witze reizen. Das geht immer. Ich kenne da ein paar echt Gute (fragt mein Team).

Visionen sind die Triebkraft des Lebens

Ich habe 2017 oft meinen Leuchtturm vergessen. Meine Ausrichtung. Dahin, wo es für mich geht im Leben. Und wenn der fehlt - wird alles schwer. Und man "wuselt" sich im Hamsterrad des Lebens fest, ist erschöpft und weiß nicht mehr warum man all das tut.

Wir brauchen diesen Treibstoff. Den Traum einer besseren Welt und zwar täglich. Ich erfreue mich, wenn es gelingt in meinem Job das Menschen ihr wahres Potential entfalten. Wenn Menschen den Mut haben neues zu wagen. Das ist meine Vision. Und das treibt mich an. Man sollte diesen Leuchturm in seinem Herzen nie vergessen.

Kümmere dich alleine um die Ursache - dann kann die Wirkung sich um sich selbst kümmern

Ich habe es nicht in der Hand was andere tun und lassen in diesem Leben. Oft finde ich das fies und gemein. Alles was mir bleibt ist mich mehr und mehr daran zu erinnern, dass ich die Ursache bin, wenn es darum geht zu entscheiden, wie ich fühle und handel.

2018 würde ich mir wünschen mich daran öfter zu erinnern. Ich darf entscheiden wie ich mit einer Situation umgehe. Mal völlig unabhängig davon was andere Menschen tun, machen oder sagen. Das ist ihr Job - und nicht meiner.

2018 - auf geht's!

So - und jetzt kommst du, Leben! Lass uns mal schauen ob wir das Jahr 2018 nicht echt rocken! Zusammen!

Und ja - ich weiß nichts - schon klar! Kannst du vielleicht ein klein wenig auf meine Pläne schauen und sie mit aufnehmen in dein Programm?

In diesem Sinne Euch allen ein fantastisches Jahr 2018! Lasst uns was Großes draus machen - egal wie der Plan ist oder war. Wir wissen doch eh nichts - nicht nur der liebe, hilflose Jon Snow.

Mögen wir alle zusammen den Mut finden, neue Wege zu gehen, altes Gepäck abzulegen und uns an diesem Tanz des Lebens immer wieder neu erfreuen.

Auf geht’s, 2018! 

 

FührungBoris Thomas